Hodenkrebs – und nun?

Schneller Überblick

  • Neuerkrankungen: rund 4.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland
  • Häufigkeit: 1,6% aller Männer
  • Betroffen: am häufigsten junge Männer (80% haben Hodenkrebs vor dem 50. Lebensjahr)
  • Krebsfrüherkennungsprogramm: nicht vorhanden; regelmäßiges, eigenes Abtasten dringend für Männer zwischen dem 14. und 45. Lebensjahr  empfohlen
  • Risikofaktoren: Vorerkrankung mit einseitigem Hodentumor, Hodenhochstand, familiäre Vorbelastung (Bruder, Vater hatten Hodenkrebs) und Unfruchtbarkeit
  • Beschwerden: Knoten im Hoden, Schweregefühl, Größenveränderung eines oder beider Hoden, Anschwellen oder Berührungsempfindlichkeit der Brust (selten)
  • Behandelnde Fachärzte: Urologen und Onkologen
  • Untersuchungen: Ultraschall, Blutuntersuchungen, CT oder MRT, Gewebeuntersuchung nach Entfernung des Tumors
  • Behandlung: abhängig von verschiedenen Faktoren: operative Entfernung des Hodens; möglich: Chemo- oder Strahlentherapie
  • Beeinflussung Sexualleben: kaum, aber die Fruchtbarkeit kann – je nach Therapie – unterschiedlich stark beeinflusst werden
  • Prognose: gut heilbar; generell abhängig von Faktoren wie Tumorart und -ausreifung oder dem Vorhandensein von Metastasen (Tochtergeschwülsten)

Mein Arzt hat gerade gesagt, dass ich Hodenkrebs habe. Was soll ich jetzt tun?

Niemand will hören, dass er Hodenkrebs hat oder haben könnte. Wir können dir nicht sagen, dass es von jetzt an ein leichter Weg sein wird. Es gibt jedoch ein paar Dinge aus unseren Erfahrungen, die dir auf deinem Weg helfen werden.

Daher als allererstes:

Hodenkrebs ist eine gut behandelbare Krebserkrankung

Die sogenannte Überlebensrate liegt bei über 95%.

Wenn der Krebs auf den Hoden beschränkt ist – also früh erkannt wurde –  liegt die Überlebensrate bei 99%.

Wenn sich der Krebs auf regionale Lymphknoten ausgebreitet hat, liegt die Überlebensrate bei 96%.

Und selbst wenn der Krebs schon gestreut hat (Fernmetastasen genannt), liegt die Überlebensrate bei über 70%.

Wichtig

Hodenkrebs ist eine Diagnose und kein Todesurteil. Er mag sich seltsam anhören, aber wenn du eine Krebserkrankung bekommen solltest, ist Hodenkrebs vielleicht die “beste Krebsart”. Diese Tumorerkrankung ist eine der am besten erforschten Krebserkrankungen und ist gut behandelbar. Die Überlebensrate ist eine der höchsten von allen Krebsarten.

Das sind ermutigende Zahlen, oder?

Hodenkrebs ist normalerweise kein Notfall!

Eine Krebserkrankung ist normalerweise kein Notfall, das bedeutet, dass du Zeit hast dich mit der Situation auseinanderzusetzen, zu informieren, dir vielleicht eine Zweitmeinung anzuhören, über das Einfrieren von Sperma nachzudenken und vor allem den ganzen Papierkram zu erledigen und die Termine wahrzunehmen, die jetzt auf dich zukommen.

Wir wissen, dass es fast sarkastisch klingt, wenn man in dieser Situation sagt: “Bleib ruhig und atme einmal tief durch”, aber vielleicht bringt der Unterpunkt, dass “Hodenkrebs eine gut behandelbare Krebserkrankung” ist, ein wenig Zuversicht?

Kümmere dich um den wichtigsten Menschen in deinem Leben:
DICH!

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine Krebserkrankung vor allem eines bedeutet: du musst dich für dich selbst einsetzen.
Das bedeutet nicht, dass dir andere nicht helfen dürfen, aber du bist in dieser Situation der Kapitän.
Eine aktive Rolle für deine Behandlung zu übernehmen hört übrigens nie auf – es ist ein fortlaufender Prozess und umfasst beispielsweise:
  • Informiere dich über Hodenkrebs, Behandlungsmöglichkeiten und was du vor der Behandlung beachten solltest.

  • Denke über deine Lebensziele, Bedürfnisse und Pläne nach, denn das kann Einfluss auf die Art deiner Behandlung haben.

  • Rede über deine Bedürfnisse mit deiner Vertrauensperson, Familie oder Freunden aber vor allem auch deinem Behandlungsteam.

Sei aktiv:

  • Stelle Fragen, wenn du etwas nicht verstehst und stelle sicher, dass du alle Informationen erhälst, die du brauchst.

  • Bitte um all deine Untersuchungsergebnisse, damit du dir deinen eigenen Ordner anlegen kannst.
    Deine Unterlagen sind wichtig, damit du in Zukunft auf die Ergebnisse zurückgreifen kannst.

  • Gehe zu einem zertifizierten Hodenkrebszentrum.

  • Wenn du unsicher bzgl. deiner Behandlung bist, hole dir eine Zweitmeinung ein.

Denk an deine Zeugungsfähigkeit

Hodenkrebs, Operation, Strahlen- und Chemotherapie bedeuten nicht automatisch, dass du unfruchtbar sein wirst. Es kann aber zu einer vorübergehenden – selten dauerhaften – Unfruchtbarkeit führen.

Wir wissen, dass viele Betroffene so schnell wie möglich mit einer Behandlung beginnen wollen, aber abgesehen von seltenen Fällen – wie etwa bei einer sehr weit fortgeschrittenen Erkrankung – hast du jedoch genügend Zeit, dich damit zu befassen.

Vielleicht hast du ja schon Kinder und das Thema ist für dich abgeschlossen oder vielleicht denkst du noch gar nicht über Kinder nach? Egal, in welcher Situation du dich befindest, dein Arzt sollte dich eingehend informieren und mit dir über die Erhaltung deiner Zeugungsfähigkeit sprechen, z.B. über das Einfrieren von Sperma.

Nach der Behandlung zurück ins Leben

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Wie du deine Hoden checkst

Wie bei jeder anderen Krankheit gilt auch bei Hodenkrebs: je früher erkannt, umso größer sind die Heilungschancen. Ein Früherkennungsprogramm für die Untersuchung der Hoden gibt es nicht. Du kannst jedoch selbst Hand anlegen und deine Kronjuwelen regelmäßig checken.

Check yourself!

Welche Beschwerden verursacht Hodenkrebs?

Wie fühlt es sich an, wenn man Hodenkrebs hat? Welche Beschwerden, können eigentlich auf Hodenkrebs hindeuten? Hier erfährst du alles über die verschiedenen Symptome, die auftreten können - aber nicht müssen!

Genau hinsehen!

Dein eigenes Risiko abschätzen können

Es gibt sogenannte Risikofaktoren, die das Risiko erhöhen können Hodenkrebs zu bekommen. Aber nur weil du einen oder mehrere Risikofaktoren hast, heißt es noch lange nicht, dass du Hodenkrebs bekommst.

Risiko kennen

S3 Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Keimzelltumoren des Hodens, Langversion 1.1 – Februar 2020